Elio Ricca – Songs aus dem Untergrund

Die junge Band Elio Ricca hat schon eine bewegte Geschichte hinter sich. Am 15 März 2019 erscheint bereits ihr zweites Album. Ich traf Elio und Philip in ihrem Proberaum in der Reithalle, um ihnen spannende Neuigkeiten zu entlocken.

Wann und wo entstand die Band Elio Ricca?
Elio Ricca spielen in dieser Besetzung seit 2013 zusammen. Begonnen hat das Ganze aber bereits ein Jahr zuvor, als Soloprojekt von Elio. Ich hatte die Idee, diese ersten Songs die ich geschrieben hatte, zusätzlich mit einem Schlagzeuger einzuspielen. Raphi hiess der erste Drummer und eine kurze Zeit war auch ein Bassist in der Band – die Konstellation hielt aber nicht lange und es gab danach ein halbes Jahr lang mehrere Besetzungswechsel. Bis Philip und ich uns kennenlernten, er spielte Drums bei A Dead Frog’s Society, die im selben Raum probten.

Nach Another Way To Get High von 2016 erscheint nun Anfangs 2019 euer zweites Album. Wie heisst es und wie ist der Aufnahmeprozess abgelaufen?
Das Album wird den Titel Lovely Underground tragen. Der Aufnahmeprozess war sehr zäh und langwierig. Man gerät schnell in einen Teufelskreis, wenn man die Aufnahmen als Band selber in die Hand nimmt. Es fehlt dann schlicht der Zeitdruck, und man verliert sich damit oft in einem nie enden wollenden Prozess.
Auf jeden Fall haben wir kurz nach dem Albumrelease von Another Way To Get High bereits mit der Arbeit für die neuen Aufnahmen begonnen. Zuerst wollten wir eine EP mit 5 Songs machen. Die Songs aus dieser Session haben aber nicht richtig funktioniert, da der Groove fehlte. Deshalb haben wir sie komplett verworfen und nochmals von vorne begonnen. Es war unser Anspruch das neue Album lebendiger zu gestalten, das ist etwas was uns bei der ersten Platte nicht so gefallen hat. Einige der neuen Songs haben wir deshalb live – also zusammen – eingespielt und das verleiht ihnen viel mehr Energie und Leben.
Zwischen September 2017 und April 2018 haben wir also zig Takes recordet und auch immer wieder verworfen. Hinter den 11 Songs die es nun auf das Album geschafft haben, können wir aber hundert prozentig stehen und das ist ein gutes Gefühl!

Wofür steht der Titel Lovely Underground? Welchen Underground meint ihr?
Der Titel spiegelt den Aufnahmeprozess wieder, der so lange gedauert hat und uns viel Nerven gekostet hat. Der Untergrund als Krise bzw. das Gefühl sich in einem Loch zu befinden, aus dem wir nicht mehr heraus kommen. Und die Erkenntnis – das lovely – dass wir uns dieses Loch und den Druck ja nur selber in unseren Gedanken kreieren.

Die erste Single aus dem Album heisst Dark Horse Samba. Dazu habt ihr soeben einen Clip veröffentlicht. Wer hat es produziert und welche Geschichte wird im Video erzählt?
Die Idee und die Produktion kommen komplett von uns. Gefilmt und geschnitten wurde es von KALIBER aus St.Gallen, mit dem wir auch in der Vergangenheit schon zusammen gearbeitet haben. Der Dreh hat sich ebenfalls fast über ein halbes Jahr ausgedehnt. Die ersten Takes haben wir im April 2018 gemacht. Das im Video gezeigte, fasst auch wieder den Albumtitel zusammen – es geht um einen Typen der sich verfolgt fühlt und gar kein richtiger Mensch mehr ist. Am Schluss schafft er es aber, sich selber aus dem Loch zu ziehen und sich zu befreien. Das Thema war nicht ganz einfach umzusetzen.
Die Aussenaufnahmen haben wir in der Region gedreht und die Innenaufnahmen entstanden in der Grabenhalle. Philips Bruder, David, ist der Hauptdarsteller, der im Video diesen Geschäftstypen spielt. David ist seit langem schon unser stilles, drittes Mitglied in der Band. Er kommt an die meisten Shows, hilft uns bei den Visuals und bei den Videodrehs.

Habt ihr eine Plattentaufe geplant?
Wir werden sicher eine Plattentaufe organisieren. Wo sie stattfinden wird und was wir genau machen werden, wissen wir aber noch nicht. Die Taufe zum ersten Album fand ja hier bei uns im Bandraum statt. Das hat damals eigentlich auch gut funktioniert, da man dem Album den Proberaum noch viel mehr angehört hat. Das neue Album wird aber sicher reifer klingen und verdient dann auch eine entsprechende Taufe.

Ihr spielt zu zweit. Gab es je die Idee noch andere Musiker in die Band zu holen?
Wir haben es am Anfang versucht, aber es harmoniert so ganz einfach am besten. Zu zweit können wir richtig gut zusammenspielen, erzeugen live trotzdem eine enorme Energie und deshalb macht uns diese Konstellation sehr viel Spass. Nach Konzerten wurden wir aber auch schon aktiv angefragt, ob wir nicht einen Bassisten suchen. Für uns passt es momentan aber so wie es ist.

Wie entsteht ein Elio Ricca Song – wie arbeitet ihr?
Die Grundideen kommen immer von Elio. Er bringt Songparts oder Melodie-Ideen in den Proberaum. Danach jammen wir diese Einzelteile und wenn sie funktionieren, versuchen wir die Parts zusammenfügen und daraus die kompletten Songs zu strukturieren. An Ideen mangelt es uns zum Glück nicht, wie bereits beschrieben, haben wir auch für das Album sehr viele Songs geschrieben aber auch wieder verworfen.

Wovon handeln die Songs?
Die meisten Texte auf dem neuen Album, beginn wieder in diesem fiktiven Loch, oder in einer anderen, verfahrenen Situation – enden dann aber im Guten. Das zieht sich fast wie ein Konzept durch das Album. Es war mir wichtig, dass die Schlussaussagen immer positiv sind. Die Texte sollten nicht destruktiv wirken – sie erzählen persönliche Geschichten und Gefühle.

Eure Songs weisen selten eine klassische Strophe/Refrain-Songstruktur auf. Woraus zieht ihr eure Inspiration?
Wir sind beide sehr Musikbesessen und hören viel Musik. Wir möchten uns dadurch aber nicht beeinflussen lassen. Unsere Musik soll möglichst authentisch wirken – das ist uns sehr wichtig. Da wir selten an einem fertigen Song arbeiten, sondern eher über einzelne Teile jammen, ergeben sich automatisch neue, überraschende Abläufe. Und das sind immer die tollsten Momente in den Proben – dann wenn wir uns selber überraschen.

Was wollt ihr noch erreichen mit eurer Musik?
Momentan möchten wir einfach dieses Album zum Abschluss bringen und veröffentlichen. Das beschäftigt uns nun schon so lange.
Für die Veröffentlichung arbeiten wir zum ersten Mal mit einer Promoagentur zusammen. Bis anhin haben wir diese Arbeit immer selber übernommen. Aber es gibt uns nun ein sicheres und beruhigendes Gefühl, wenn das jemand macht, der sich damit auskennt.

Auf facebook habe ich ein Foto gesehen, auf dem Elio an einem Effektpedal lötet. Modifizierst du dein Equipment selber, oder war das nur eine nötige Reparatur?
Das ist richtig, ich bastle sehr gerne an den Pedalen oder sogar an den Mikros rum. Ich erfinde die Pedale zwar nicht neu, da ich aber gelernter Elektroniker bin, kann ich die Geräte, mit den Anleitungen und Schaltplänen aus dem Internet, klanglich so modifizieren wie sie mir gefallen.


Elio Ricca – Rock
Elio Ricca: Gitarre, Gesang
Philip Meienhofer: Drums, Percussion
Alben: Another Way to get High (2016), Lovely Underground (2019)
www.elioricca.com

Geschrieben von Fish's Plattenkiste

Fundstücke aus der Ostschweizer Rock-Szene